Schmucker, Martin; Carl, Lena:

Psychotherapeutische Fachambulanzen für Gewaltstraftäter in Bayern – Ergebnisse der Prozessevaluation

Wie in einigen anderen Bundesländern sind auch in Bayern wegen der Problematik der unzureichenden ambulanten Versorgung von (entlassenen) Straftätern Fachambulanzen für Sexualstraftäter (seit 2009) und Gewaltstraftäter (seit 2012) etabliert worden. Der vorliegende Beitrag berichtet aus der Begleitforschung der psychotherapeutischen Fachambulanzen für Gewaltstraftäter, die an drei Standorten etabliert wurden (München seit 2012, Würzburg seit 2014 und Nürnberg seit 2015). Das laufende Projekt befasst sich im ersten Projektabschnitt mit Fragen der Nutzung und Umsetzung des psychotherapeutischen Angebots an den drei Ambulanzstandorten. Für die drei Standorte existiert eine gemeinsame Rahmenkonzeption, die sich am RNR-Modell anlehnt. Die konkrete Umsetzung erfolgt aber an den drei Standorten jeweils selbständig. Der vorliegende Beitrag geht auf die Probleme der Versorgungsleistung in einem Flächenstaat wie Bayern ebenso ein wie auf die strukturelle und inhaltliche Umsetzung der Rahmenkonzeption, ihre Einbettung in das gesamte System von Strafvollzug und Bewährungshilfe und die Wahrnehmung der Behandlung durch die Betroffenen. In einem zweiten Projektabschnitt zur Wirkungsevaluation werden zukünftig auch Rückfalldaten erhoben werden, die mit den Ergebnissen der Prozessevaluation rückgekoppelt werden können, um so nicht nur die Effektivität der Betreuung durch die Fachambulanzen zu beurteilen, sondern diese mit prozessualen Merkmalen der Behandlung in Verbindung zu bringen.