Rettenberger, Martin; Etzler, Sonja; Eher, Reinhard

Dynamisch-veränderbare Risikofaktoren bei Sexualstraftätern: Prädiktive und inkrementelle Validität, Kalibrierung und Umgang mit Missing Data

Der Stable-2007 (Hanson et al., 2007) ist ein aktuarisches Prognoseinstrument der 3. Generation und besteht aus 13 dynamisch-veränderbaren Risikofaktoren, die für die Vorhersage einschlägiger Rückfälle bei Personen, die aufgrund sexuell motivierter Straftaten verurteilt wurden, empirisch gesichert von Relevanz sind. In der vorliegenden Studie wird zunächst die prädiktive Validität des Stable-2007 anhand eines prospektiv-längsschnittlichen Forschungsdesigns untersucht (N = 638). Anschließend wird geprüft, inwieweit der Stable-2007 einen inkrementellen Beitrag zur Vorhersageleistung über statische Risikofaktoren hinaus, die mittels des Static-99 (Hanson & Thornton, 2000) erfasst werden, leistet. Die Ergebnisse zeigen, dass der Stable-2007 für die Vorhersage sexuell motivierter Rückfälle zwar lediglich eine Vorhersagegüte im niedrigen bis moderaten Bereich aufweist (AUC = .62), die dynamischen Risikofaktoren trotzdem eine inkrementellen Beitrag über den Static-99 (AUC = .72) zur Risikoprognostik liefern (gemeinsame Vorhersageleistung: AUC = .75; c²-Change: 5.043 p = .025). Die Prüfung der Kalibrierung zeigte, dass die bisher verwendeten deutschsprachigen Normwerte eine zufriedenstellende Kalibrierungsqualität aufweisen. Im letzten Analyseschritt wurden unterschiedliche Möglichkeiten getestet, wie mit fehlenden Werten im vorliegenden Datensatz umgegangen werden sollte (Ersetzung durch Minimum, Mittelwert, Maximum oder durch Werte des Expectation Maximization Algorithmus), wobei sich für den Static-99 die Prorating-Variante und für den Stable-2007 die Kodierung mit dem Minimum am vorteilhaftesten erwies.