Bondü, Rebecca

Aggressive sexuelle Fantasien als Risikofaktoren für aggressives sexuelles Verhalten

Aggressive Fantasien werden häufig als ein Risikofaktor für aggressives Verhalten betrachtet. So deuten Studien beispielsweise auf stark ausgeprägte, aggressive sexuelle Fantasien bei Sexualstraftätern hin. Allerdings gibt es bisher nur wenige empirische Belege für diese Annahme, insbesondere in der europäischen Forschung sowie im Hinblick auf unausgelesene Stichproben und Frauen. In der vorliegenden Studie wurden 664 Probanden zu Häufigkeit und Inhalten sexuell aggressiver Fantasien sowie sexuell aggressivem Verhalten befragt. Um die 80% der Teilnehmer berichteten mindestens eine sexuell aggressive Fantasie in ihrem Leben gehabt zu haben. Diese Fantasien waren bei Männern stärker ausgeprägt als bei Frauen, die hingegen erwartungsgemäß häufiger masochistische Fantasien als Männer berichteten. Die aggressiven sexuellen Fantasien konnten aggressives sexuelles Verhalten auch über andere etablierte Risikofaktoren für solches Verhalten wie den Konsum gewalthaltiger Pornographie oder Vergewaltigungsmythenakzeptanz hinaus vorhersagen. Die praktischen Implikationen der Ergebnisse sowie deren Bedeutung für die zukünftige Forschung werden diskutiert.